Trauer um Hans Werner Henze

Trauer um Hans Werner Henze

erstellt am 30. Oktober 2012

Der große deutsche Komponist ist am Samstag im 87. Lebensjahr in Dresden verstorben

Hans Werner Henze zählt unbestritten zu den bedeutendsten und renommiertesten Komponisten der Gegenwart. Seine Opern, seine Symphonien und seine kammermusikalischen Werke gehören zum Repertoire aller großen Bühnen dieser Welt. Umso mehr blicken wir mit Dankbarkeit auf seine Verbundenheit mit der Kunstuniversität Graz, zu deren Ehrenmitglied er seit 1999 ernannt wurde.

Die Verdienste Hans Werner Henzes für unsere Universität reichen bis in das Jahr 1997 zurück, als der Johann-Joseph-Fux-Opernkompositionspreis das erste Mal ausgeschrieben wurde und er dem Wettbewerb als Mitglied der Jury von Beginn an eine besondere Bedeutung verlieh. Großes Vertrauen brachte Henze der KUG entgegen, als er 2006 nicht nur die österreichische Erstaufführung von „Il re cervo“ durch das Institut für Musiktheater unterstützte, sondern auch die Herstellung der gleichnamigen 3fach-CD in der universitätseigenen Reihe „Klangdebüts“ genehmigte. Damit wurde die Oper erstmals aufgenommen und kurz darauf mit dem Pasticco-Preis des Radiosenders Ö1 ausgezeichnet. 2009 folgte die CD-Produktion von  „L´Upupa und der Triumph der Sohnesliebe“, ebenfalls mit Studierenden der KUG.

In der Begründung für die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft unter dem damaligen Rektor Otto Kolleritsch wurde festgehalten: „Für die Integrität seines künstlerischen Weges abseits von vorgedachten Entscheidungen. Musik als unverzichtbaren Teil des Lebens und der Gesellschaft zu begreifen, hat ihn zu einer kritisch-reflektierten Ästhetik geführt, wie sie die Universität für ihre künstlerisch-wissenschaftliche Identität anstrebt.“

In diesem Sinne wird die KUG Hans Werner Henze stets in dankbarer Erinnerung behalten.


Kommentare:

Kommentar verfassen:

* - Pflichtfeld

*

*



*
*